Ein Geburtstag mit den Olchis = Gefurztag

Werbung, da im Text Provisions-Verlinkungen enthalten sind.

Ein Geburtstag mit den Olchis = Gefurztag; sorry, aber das heisst so 😉

An diesem Wochenende ist unser Jüngster 11 Jahre alt geworden und die Zeiten der Motto-Partys, die ich so gerne ausgerichtet habe, neigen sich offenbar dem Ende zu. Zum Glück hab ich euch und den Blog. Dadurch kann ich nämlich in vielen Olchis-Erinnerungen schwelgen, meine Freude daran noch etwas ausleben und mit euch teilen.

Wenn ihr also eine Idee für einen anstehenden Kindergeburtstag braucht: wie wäre es mit den Orchis und einer Olchi-Party? Das Motto eignet sich sowohl für Jungs als auch für Mädchen und das Tollste daran? Man darf sich, wie die Olchis, im Dreck suhlen und alles tun, was die “guten Manieren” ansonsten vielleicht verbieten würden: sich dreckig machen, rülpsen, schimpfen und einfach nur eine Menge Spaß haben. Bereit?

Ok. Los gehts. Wir haben unseren Geburtstag in einer sehr idyllischen Ecke unseres Naturschutzgebietes gefeiert und ich denke auch heute noch gerne an diesen Tag zurück, auch wenn er fast in einer kleinen Naturkatastrophe geendet hätte. Aber dazu später mehr. Zu Beginn hieß es also: alles vorbereiten, dekorieren, einpacken und mit Hilfe des Fahrradanhängers zur Partylocation transportieren.

Olchis-Einladungen:

Für die Einladungen habe ich mich im Netz inspirieren lassen und anschließend mit meinen Jungs die Gesichter der Olchis aus grünem Pappkarton ausgeschnitten. Danach wurden die Zähne und Augen aus weißem Pappkarton (Wackelaugen hatte ich nicht; die wären aber auch super gewesen) drauf geklebt und die “Haare” aus grünem Gartendraht an die Seiten getackert. Übergeben wurden die Einladungen Olchi-like in Müll, wie z.B. Papierverpackungen von Schoko-Riegeln etc.

 

 

Deko mit Olchis:

Für die Geburtstagstisch-Deko habe ich alles verwendet, was ich später auch für die Deko beim Fest benutzt habe. Es kamen sowohl eine Piñata als auch die Fliegen, Käfer und die Streu-Olchi-Deko zum Einsatz. Das Geburtstagskind hatte beim Anblick seines Tisches leuchtende Augen und ein breites Grinsen im Gesicht. Genau SO muss das sein 🙂

 

 

Eine passende Olchi-Piñata gab es damals noch nicht. Vielleicht ist das mittlerweile anders. Falls nicht: entweder ihr bastelt euch eine, oder macht es, wie ich und bestellt einfach eine Piñata, die ihr zum Olchi-face umfunktioniert. In diesem Fall war es eine angry-bird-Piñata, auf deren Rückseite ich einfach das Olchi-Gesicht gezeichnet habe. Somit passte es perfekt und ein Geburtstagskrönchen hatte unser Olchi somit auch gleich auf.

 

 

Im Vorfeld wurden fleißig Wasserbomben und Seifenblasen-Schwerter befüllt und alles mitsamt des Proviants in unseren Fahrrad-Anhänger gestopft und transportiert.

Für die Deko hatte ich neben der Piñata eine Olchi-Girlande berorgt, die zwischen den Bäumen hing, und ein paar Gummi-Krabbelkäfer und Fliegen durften auch mit (auch wenn es die Echten in der freien Natur zu Genüge gab; zum Glück aber nicht auf dem “Esstisch”). Die Bezugsquellen habe ich euch am Ende des Beitrags verlinkt.

 

Location:

In freier Wildbahn Natur.

 

 

Spiele:

  • Schatzsuche:

Eine Schatzsuche gehört(e) bei unseren Kindergeburtstagen eigentlich immer dazu. Je nach Motto war der Schatz entweder eine Truhe mit Gold-Schoko-Talern oder eben eine bis zum Rand mit Süßigkeiten gefüllte Piñata. So auch in diesem Fall und die Kinder mußten sie anhand verschiedener Hinweise im Gelände suchen. Am Ende der Suche musste der süße Olchi leider dran glauben und seine Schätze hergeben.

 

 

  • Tauziehen.

Wir hatten unterschiedlich lange Seile mitgenommen und ein besonders Langes für eine Runde Tauziehen benutzt. Ein echter Spaß für Groß und Klein.

 

 

  • Wasserbomben-Zielschiessen:

Für einen früheren (Cowboy-)Geburtstag hatte ich ein Nagelbrett gebaut. Dieses wird jedes Jahr aufs Neue zum Wasserbomben-Zielschiessen benutzt. Dass dabei nicht nur das Nagelbrett getroffen wurde und dass keines der Kinder trocken blieb, muss ich wohl nicht erwähnen 😉

 

 

 

  • Wurzel-Klettern:

Da die wunderschönen Bäume hier regelrecht zum Spielen einladen, wurden sie integriert und an den Wurzeln zwei Seile festgemacht. Anschließend gab es einen kleinen Kletter-Wettbewerb zwischen zwei Gruppen. Gewonnen hatte die Gruppe, die am schnellsten oben war.

 

Essen und Getränke, wie es die Olchis mögen:

 

 

  • Schimmelkuchen:

Dafür benötigt ihr einen Kuchenteig eurer Wahl. Ich benutze meist den Teig für den sog. “Limonaden-Kuchen”, dessen Rezept ich vor Ewigkeiten von einer ehemaligen lieben Arbeitskollegin bekommen habe.

Zutaten:

  1. 2 Tassen Zucker
  2. 3 Tassen Mehl
  3. 1 Tasse Öl (Sonnenblumen oder ein anderes neutral schmeckendes Öl)
  4. 1 Tasse Orangen-Limonade
  5. 4 Eier
  6. 1-2 Päckchen Vanille-Zucker
  7. 1 Päckchen Backpulver
  8. 1 Prise Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten mit dem Mixer gut verrühren. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben (wenn der Kuchen dicker werden soll, dann eine kleinere Form verwenden). Im vorgeheizten Backofen bei 175 ° Umluft ca. 45 Minuten backen. Die Backzeit kann in Abhängigkeit vom Ofen variieren.

Eigentlich gehört auf diesen Kuchen noch eine Zuckerguß-Glasur (250 g Puderzucker mit 100 ml Limonade verrühren und über den Kuchen geben. Nach Belieben mit Streuseln, Gummibärchen o.ä. dekorieren). Für den Olchi-Anlass habe in den Zuckerguss weggelassen und stattdessen in den Teig noch etwas Lebensmittelfarbe gegeben und alles miteinander vermischt. Zusätzlich habe ich aus Butter, Zucker und Mehl ein paar Streusel gemacht und auf diese ebenfalls ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe gegegebn. Anschliessend nach Anweisung (siehe oben) backen und nach Lust und Laune dekorieren. In unserem Fall bestand die “Deko” lediglich aus ein paar Gummi-Fliegen örgs.

 

  • Gammelspaghetti:

Dafür kocht ihr die Spaghetti in Wasser mit verschiedenen Lebensmittelfarben. Wenn die Farbe nicht so gut hält: einfach noch ein paar Tropfen über die fertig gekochten Nudeln geben.

 

  • Schlamm-Limonade:

Einfach 1-2 Kugeln Vanille-Eis in ein Glas geben und mit einer Limo eurer Wahl auffüllen und fertig.

 

Happy end:

Insgesamt ist keiner hungrig oder durstig geblieben. Der Tag war wunderbar, die Kinder am Ende ordentlich dreckig und zerzaust und das Geburtstagskind und die Gäste glücklich und zufrieden. Und dass unser “Kleiner” ein echtes Glückskind ist, zeigte sich am Ende des Geburtstages. Nachdem wir alle Kinder zu Hause abgeliefert hatten und wir selbst zu Hause ankamen, brach einer der schlimmsten Stürme der letzten Jahre aus. Quasi aus dem Nichts. Während das Wetter vorher noch sonnig und einladend war, kippte es innerhalb von wenigen Minuten und wurde stürmisch und sehr bedrohlich. Es wehten nicht nur Gartenmöbel durch unseren Garten, sondern im besagten Naturschutzgebiet auch viele Äste von den großen Bäumen. Nicht auszudenken, was es bedeutet hätte, wenn wir mit 10 Kindern im Wald mitten in diesen Sturm geraten wären. Gott sei Dank ist alles gut ausgegangen!  Aber diesen Geburtstag werden wir ganz sicher nicht vergessen.

Wenn ihr noch weitere Ideen für einen Kindergeburtstag braucht, habe ich hier einen Bauernhof-Geburtstag für euch.

 

“Dürft” ihr noch Mottos gestalten?

Wie sieht es bei euch mit den Kindergeburtstagen aus? “Dürft” ihr noch Mottopartys ausrichten und euch Deko-mässig austoben? Und wenn ja: was waren eure liebsten Mottos?

Ich wünsche euch einen wunderbaren Wonnemonat Mai und freue mich auf eure Rückmeldungen in den Kommentaren.

 

Viel Spaß beim basteln, dekorieren und feiern.

Eure

Snježi

 

Mottoparty Bauernhof Kindergeburtstag die-kinderherztin bastelt und feiert

Bezugsquellen:

Olchi-Tischdeko (Teller, Becher, Servietten) Anzeige: hier

Olchi-Girlande Anzeige: hier

Piñata Anzeige: hier

Gummi-Insekten: hatte ich aus einem 1,-€-Laden, ähnliche gibt es Anzeige hier

 

Provisions-Links:

Die mit dem Zusatz (Anzeige) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn ihr auf so einen Verweislink klickt und über diesen Link einkauft, bekomme ich von diesem Einkauf eine kleine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.

 

 

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Previous PostFieberkrampf: ein bedrohliches, jedoch meist "harmloses" Schreckgespenst
Next PostDas Brodtener Steilufer im Frühling: wo man von sonnigen Rapsfeldern auf die Ostsee schaut

No Comments

Schreibe einen Kommentar